Zur Unternehmensseite

Guido Kenner tritt Nachfolge im MVZ Orthopädie in Tauberbischofsheim an

Dr. Axel Jäger geht nach 28 Jahren als niedergelassener Orthopäde in den Ruhestand

Dr. Axel Jäger geht nach 28 Jahren als niedergelassener Orthopäde in den Ruhestand

28 Jahre war Dr. Axel Jäger als Orthopäde und weithin bekannter Sportmediziner in Tauberbischofsheim niedergelassen – zum Ende des Monats April ist der 64-Jährige nun in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Seine Nachfolge wird in Kürze Guido Kenner antreten, der in den vergangenen Wochen von Dr. Jäger eingearbeitet wurde und bereits von Montag bis Mittwoch in der Praxis tätig ist.

„Es ist Zeit für mich, jetzt zu gehen“, betonte Dr. Jäger bei einer Corona-bedingt kleinen Abschiedsfeier in seinen Praxisräumen in der Pestalozziallee. „Nach fast drei Jahrzehnten, die von meiner Arbeit bestimmt waren, möchte ich mir nun mehr Zeit für meine Familie, meine Kinder und Enkelkinder nehmen.“ Der Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin, Chirotherapie, ambulante Operationen sowie rheumatologisch fortgebildete Orthopäde war nach seinem Studium an der Universität Würzburg im Jahr 1993 über den Fechtsport ins Taubertal gekommen. Selbst aktiver Degenfechter war er über viele Jahre betreuender Arzt des Olympiastützpunkts und des Bundesleistungszentrums der Fechter in Tauberbischofsheim. Persönlicher Höhepunkt: die Olympischen Spiele 2004 in Athen. „Das war zwar zum einem eine zusätzliche Belastung neben meiner Arbeit in der Praxis, aber ich habe das immer gerne und mit Herzblut gemacht“, so Dr. Jäger. Seit einigen Jahren betreut er nun mehrere Handballmannschaften als Sportarzt.

Seit dem Jahr 2000 war Dr. Jäger in den Praxisräumen in der Pestalozzistraße tätig. In einem angeschlossenen OP-Bereich führte er dort auch ambulante Operationen, etwa Arthroskopien an Knie, Ellenbogen- und Sprunggelenk sowie Vorfuß- und Handoperationen durch. Mehrere Jahre operierte er außerdem Patienten ambulant und stationär am Krankenhaus in Tauberbischofsheim und ist stolz auf seine hervorragende Bilanz. „In all den Jahren kam es bei rund 7.500 ambulanten und mehr als 200 stationären Operationen insgesamt nur dreimal zu Infekten. Das ist sicher eine außergewöhnlich gute Rate“, betont er. Dort entstand auch der Kontakt zu den Verantwortlichen der BBT-Gruppe in der Region, zur der u.a. das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim und das Krankenhaus Tauberbischofsheim gehören. Um den Praxisübergang und eine Nachfolge zu sichern, brachte Dr. Jäger im vergangenen Jahr seinen Sitz in das MVZ am Caritas ein. Als MVZ Orthopädie Tauberbischofsheim wird die Praxis nun weitergeführt. MVZ-Geschäftsführer Michael Schuler würdigte die guten Verhandlungen zur Praxisübergabe und bedankte sich auch für die guten persönlichen Gespräche. „Ganz herzlichen Dank, dass Sie Ihr Lebenswerk uns anvertraut haben. Wir wollen es sicher in die Zukunft führen. Ihnen und Ihrer Familie die besten Wünsche und alles Gute für den neuen Lebensabschnitt!“

In einer Übergangsphase werden zunächst an vier Tagen der Woche Guido Kenner und Sasa Malania in den bekannten Praxisräumen in der Pestalozziallee in Tauberbischofsheim Sprechstunden anbieten. Jeweils donnerstags übernehmen Dr. Volker Braun und Dr. Cornelia Müller-Reiter (beide Lauda) die kollegiale Vertretung. In wenigen Wochen wird dann Guido Kenner die Nachfolge von Dr. Jäger im MVZ Orthopädie komplett übernehmen und durchgehend in der Praxis Sprechstunden anbieten. Das bewährte Praxisteam wird die Patientinnen und Patienten auch weiterhin betreuen. Termine können wie gewohnt unter Tel. 09341 13822 vereinbart werden.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.